Montag, 26. September 2016

Dinkelflammkuchen mit Tomate, Ziegenfrischkäse und Basilikum

So ließen sich die letzten schönen Sommertage wunderbar genießen. Leichtes Essen, wie dieser Flammkuchen, mit einem schönen Glas Wein...ein perfekter Ausklang eines heißen Tages. Nicht nur den Sommer musste ich jetzt verabschieden, sondern auch eine schöne freie Zeit. Mein Elternurlaub ging zu Ende, so dass ich meine kleine Maus an die Kita gewöhnen musste und jetzt wieder Teilzeit arbeiten gehe. Eine große Umstellung nach so langer Zeit, muss ich Euch sagen. 


 
Rezept Dinkelflammkuchen mit Tomate, Ziegenfrischkäse und Basilikum (1 Blech)

Zutaten:
1/2 Würfel Hefe
1 TL Zucker
150ml lauwarmes Wasser
2 TL Meersalz
250g Dinkelmehl

1EL Olivenöl
1EL Tomatenmark
Cocktailtomaten
Ziegenfrischkäse
Frischer Basilikum
Salz, Pfeffer


 
Zubereitung:
Hefe und Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. Meersalz und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ca. 45 an einem warmen Ort aufgehen lassen. 

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
 
Teig nochmals gut durchkneten und zu einem dünnen Rechteck ausrollen. Olivenöl mit Tomatenmark verrühren und auf den Teig streichen. Tomaten waschen, halbieren und auf den Teig setzen. Ich habe so viele Tomaten im Garten, dass ich momentan fast immer Gerichte mit Tomaten mache ;-) Ziegenfrischkäse in kleinen Nocken auf dem Teig verteilen. Basilikumblätter abwaschen und trocken tupfen. In Streifen schneiden und auf dem Teig verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C  ca. 15-20min goldbraun backen.


Dienstag, 20. September 2016

Schoko-Cheesecake mit Nussstreuseln

Schoko trifft Cheesecake! Angeregt durch einen Nutellakäsekuchen aus der Juni-Ausgabe der "Lecker", habe ich diesen Schoko-Cheesecake mit Nussstreuseln gemacht. Käsekuchen mal anders. Cremig-schokoladig-nussig, perfekt für einen gemütlichen, herbstlichen Kaffeeklatsch.


Rezept Schoko-Cheesecake mit Nusstreuseln (26er Springform)

Zutaten:
Für die Streusel:
250g weiche Butter
300g Mehl
150g Zucker
Prise Salz
100g gemahlene Haselnusskerne
2 EL Backkakao

Für die Füllung:
400g Frischkäse
250g Speisequark
3 Eier
150g Zucker
150g Zartbitterschokolade (70%)



Zubereitung:
Für die Streusel Mehl, Prise Salz und Zucker mischen. Butter schmelzen, dazugeben und verkneten. Streuselmasse halbieren. Unter die eine Hälfte die Haselnusskerne kneten, unter die andere Hälfte den Kakao. 

Eine Springform fetten oder eine Silikonspringform verwenden. Die Kakao-Streusel in die Form geben und zu einem flachen Boden andrücken. 30min im Kühlschrank kühlen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen und den Boden dann 12min backen. Auskühlen lassen.

Für die Füllung die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Frischkäse mit Quark und Zucker glatt rühren. Erst die geschmolzene Schokolade unterrühren, dann nach und nach die Eier. Masse auf den Boden geben, mit den Nusstreuseln bedecken und bei gleicher Temperatur im Backofen 45 -50min backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und dann erst aus der Form lösen.

Schon steht einem gemütlichen Kaffeeklatsch nichts mehr im Wege!



Freitag, 16. September 2016

Tomatensoße - auf Vorrat einmachen

3 Tomatenpflanzen habe ich dieses Jahr gepflanzt. Und was soll ich sagen: wir werden mit Tomaten nur so überhäuft! Da gibt es ja nichts besseres als eine leckere Tomatensoße zu machen. Die schmeckt tausend mal besser als Fertigsoße und lässt sich auch noch für einige Monate einkochen.
 
 
 
Rezept Tomatensoße (für ca. 6 Marmeladengläser)
 
Zutaten:
4kg Tomaten (ich hatte große und Cocktailtomaten gemischt)
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
frische Kräuter z.B. Rosmarin, Oregano, Thymian
 

 
 
Zubereitung:
Tomaten häuten. Dafür die Tomaten kreuzförmig einritzen und im kochenden Wasser ca. 2min blanchieren. Dann lässt sich die Haut ganz leicht abziehen. Ich muss gestehen, das habe ich nur mit den großen Tomaten gemacht. Die Cocktailtomaten habe ich mit Schale verwendet, das war mir doch zu zeitaufwändig und die Soße ist trotzdem sehr gut geworden. Wer aber gar keine Tomatenhaut in der Soße finden möchte, sollte auf jeden Fall alle Tomaten häuten.
 
Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Tomatenmark kurz darin anbraten. Dann die geviertelten Tomaten dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kräuter säubern und fein hacken. Alles zusammen ca. 20min köcheln lassen. Nochmal abschmecken und die Soße dann in saubere Marmeladengläser füllen.
 
Am besten Gläser und Deckel 10min abkochen, denn wenn die Gläser richtig sauber sind hält sich auch die Soße länger. Gläser bis zum Rand befüllen, sofort gut verschließen und auf den Kopf stellen. Dadurch entsteht beim Abkühlen ein Unterdruck und der Inhalt bleibt länger vor Keimen geschützt. Ich habe die Hälfte der Gläser eingefroren, dann bleibt die schöne rote Farbe erhalten und die Soße bleibt auf jeden Fall haltbar.
 


Dienstag, 13. September 2016

Mandarinen-Schmand-Kuchen

Eines meiner liebsten Backrezepte, das ich schon seit vielen Jahren immer wieder mache. Fruchtig, cremig mit feinem Mürbeteig! Einfach nicht zu toppen! Am besten schon am Tag vorher backen und über Nacht in der Form lassen. Dann hat der Kuchen am nächsten Tag die perfekte Konsistenz, sonst könnte es nämlich passieren, dass Euch alles wegläuft wenn Ihr den Rand zu früh löst.


Rezept Mandarinen-Schmand-Kuchen (für eine 26cm Springform)
Zutaten:
Für den Mürbeteig:
1 Ei
70g Zucker
70g weiche Butter
200g Weizenmehl
1 TL Backpulver

Für den Belag:
500ml Milch
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
600g Schmand
2 Dosen Mandarinen


Zubereitung:
Für den Mürbeteig Mehl, Backpulver und Zucker mischen. Ei und dann die Butter in kleinen Stücken dazugeben und mit dem Handrührgerät verkneten. Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig in eine gefettet Springform geben, andrücken und einen Rand hochziehen.

Für den Belag Milch, Zucker, Vanillezucker und Vanillepuddingpulver gut verrühren und dann den Schmand unterrühren. Zum Schluss kurz die Mandarinen unterheben. In die Springform füllen und bei 180°C Umluft ca. 75min backen. Evtl. gegen Ende der Backzeit mit Folie abdecken.



Freitag, 9. September 2016

Schinkenschnecken mit Bärlauchöl und Parmesan

Leckere Partyhäppchen oder auch mal schön abends zum Abendbrot dazu, frisch aus dem Ofen! Ich liebe Hefeteig, vielleicht hat der ein oder andere es schon gemerkt, egal ob süß oder herzhaft. Diese Schnecken habe ich noch mit dem restlichen Bärlauchöl gemacht, mit dem ich hier schon einige Sachen verfeinert habe; ein anderes aromatischss Öl passt natürlich aber auch.
Und weil die liebe Clara vom Tastesheriff gerade das Thema Abendbrot zum ich back's mir Event ausgerufen hat, bin ich doch direkt mit diesen kleinen Schneckchen mit dabei.


Rezept Schinkenschnecken mit Bärlauchöl und Parmesan

Zutaten:
1/2 Würfel frische Hefe
1TL Zucker
150ml lauwarmes Wasser
2 TL Meersalz
120g Weizenmehl
150g Dinkelmehl
Bärlauchöl oder anderes aromatisches Öl
Salz, Pfeffer
150g Schinkenwürfel
Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:
Die Hefe mit dem Zucker in lauwarmem Wasser auflösen. Salz und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Küchentuch abdecken und ca. 45min aufgehen lassen.
 
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
 
Den Teig nochmal gut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen.
Den Teig mit dem Öl bestreichen. Mit Pfeffer und wenig Salz (der  Schinken ist ja auch noch recht salzig) würzen. Die Schinkenwürfel auf dem Teig verteilen.
Die Längsseiten des Rechtecks aufrollen. Die Rolle dann in 1cm dicke Scheiben schneiden. Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft 15-20min  goldbraun backen.

Ich bin jetzt schon gespannt auf das nächste ich back's mir Thema ;-)